Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe
 
 

Pilotprojekt: Zertifikat für die ersten Oldtimer-Fachleute

Simone Kegenhof und Benjamin Peters sind die ersten Azubis, die das Zertifikat in den Händen halten.

Premiere für die Zusatzqualifikation für Old- und Youngtimertechnik: Die Kfz-Mechatroniker Simone Kegenhof (26) und Benjamin Peters (23) haben jetzt als erste Azubis die Zertifikatsprüfung bestanden. Beide haben de Ausbildung verkürzt.

Neben ihrer Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker absolvierten sie die Zusatzausbildung im Berufsbildungszentrum Hellweg in Soest. In einem zweistündigen schriftlichen Prüfungsteil mussten sie Fragen aus den Bereichen Restaurierungsethik und Old- und Youngtimertechnik beantworten.

Für den Praxistest galt es, die Beleuchtung eines VW Käfers zu reparieren, eine Fahrzeuguntersuchung an einer Mercedes-Benz S-Klasse vorzunehmen sowie die Ventile eines VW-Boxer-Motors einzustellen. Pro Aufgabe hatten die Prüflinge eine Stunde Zeit.

Die „Zusatzqualifikation für Old-und Youngtimertechnik“ startete mit dem Ausbildungsjahr 2010/2011 als dreijähriges Pilotprojekt in Soest. Inzwischen nehmen rund 80 Auszubildende an verschiedenen Standorten an dem Programm teil. Zudem planen weitere Innungen und Handwerkskammern gemeinsam mit Berufsschulzentren, möglichst schnell in das Projekt einzusteigen.

„Ziel ist, künftige Mitarbeiter für die fachgerechte Restaurierung und Reparatur der historischen Fahrzeuge zu sensibilisieren und zu qualifizieren“, sagt Andrea Zeus, die für das Projekt beim Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe (ZDK) verantwortlich ist.

„Denn im Werkstattalltag stehen heutzutage immer mehr Elektronik und Computer im Mittelpunkt. Das Wechseln von Trommelbremsen oder das Einstellen von Vergasern gehört nicht mehr zu den Ausbildungsinhalten“, betont sie.

Sieben Azubis bestehen Gesellenprüfung Teil I

Die künftigen Kfz-Mechatroniker haben sich für die Zusatzqulaifikation Oldtimer entschieden. Jetzt haben sie die Gesellenprüfung I gemeistert.

Die Gesellenprüfungen Teil I wurden zum zweiten Mal in Soest abgenommen. Die sieben Prüflinge erlernen bereits seit 1,5 Jahren den Beruf des Kfz-Mechatronikers und haben sich zum Ausbildungsbeginn für die Zusatzqualifikation entschieden.

Trainer Willi Hölter (BBZ Hellweg) hatte die drei Stationen gut vorbereitet. Bei einem VW Käfer mussten Zündaussetzer behoben, ein Vergaser geprüft und wieder zusammengesetzt sowie an einem Mercedes-Benz S-Klasse-Fahrzeug einen Inspektionsservice durchgeführt werden. Im theoretischen Teil wurden die Bereiche Messen und Prüfen, Demontieren und Montieren sowie Warten und Prüfen abgefragt.

In zwei Jahren werden die sieben mit Zertifikatsprüfung für „Kfz-Mechatroniker mit Zusatzqualifikation Old-und Youngtimertechnik“ die Ausbildung abschließen.