Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe
 
 

Information für Betriebe: Kompetenz zeigen mit dem Zusatzschild

Autofahrer suchen immer öfter einen versierten Partner für das technische Kulturgut "Oldtimer". Mit dem Zusatzzeichen "Fachbetrieb für historische Fahrzeuge" zeigen Kfz-Betriebe ihre Kompetenz in diesem Geschäftsfeld. Dafür müssen Kfz-Betriebe einen festgelegten Pflichtenkatalog erfüllen.

Historie und Werterhalt eines Old- oder Youngtimers stehen bei der Instandhaltung, Wartung und Restaurierung im Vordergrund. Das Zusatzschild garantiert dem Kunden für seinen Old- oder Youngtimer einen fachgerechten Service sowie eine hochwertige Arbeit durch qualifiziertes Personal und Know-how. Eine Voraussetzung ist, dass der Betrieb Mitglied einer Kfz-Innung ist.

Für den Betrieb läuft das Verfahren so:

  • Der Betrieb beantragt die Vergabe der Zusatzzeichen per Antragsformular bei der Innung. 
  • Die Innung beauftragt einen Sachkundigen aus dem Sachkundigenpool.
  • Der Sachkundige vereinbart mit dem Betrieb einen Prüftermin.
  • Anhand der Vergabekriterien überprüft der Sachkundige den Betrieb und teilt sein Ergebnis der beauftragenden Innung mit.
  • Die Innung erteilt dem Betrieb das Zusatzzeichen „Fachbetrieb für historische Fahrzeuge“.
  • Der Sachkundige stellt ein Zertifikat aus.
  • Die Innung rechnet die Kosten der Überprüfung mit dem Betrieb ab.

 

 

 

  
 

Kontakt

Fragen zur Vegabe des Zusatzzeichens beantwortet beim ZDK:

Andrea Zeus
Telefon: 0228/91 27 282
E-Mail: zeus@kfzgewerbe.de